Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Süd-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Berufszugang im Binnenschiffsgüterverkehr


Brille auf AktenBaggerGrüne FahrwassertonnePrüfung


Erlaubnis zum Berufszugang im Binnenschiffsgüterverkehr

Wer im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Binnenschiffsgüterverkehr tätig sein will, benötigt hierzu eine Erlaubnis der jeweiligen Außenstelle der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, in deren Bezirk der Unternehmer seinen Hauptwohnsitz oder seinen Sitz bzw. seine geschäftliche Niederlassung hat.

Nach der Verordnung über den Zugang zum Beruf des Unternehmers im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Binnenschiffsgüterverkehr (BinSchZV) vom 30. September 1992 (BGBl. I S. 1760) erhält nur derjenige eine Urkunde, der nach § 4 BinSchZV fachlich geeignet ist. Geeignet im Sinne dieser Verordnung ist, wer die jeweils erforderlichen Kenntnisse auf den in der Anlage zu dieser Verordnung genannten Sachgebieten hat.

Die fachliche Eignung kann durch Ablegen einer Prüfung vor einer Industrie- und Handelkammer oder durch Nachweis einer mindestens dreijährigen, nicht untergeordneten Tätigkeit in Unternehmen des gewerblichen Binnenschiffsgüterverkehrs geführt werden.

Die Tätigkeit in diesen Unternehmen muss die zur Führung eines innerstaatlichen oder grenzüberschreitenden Binnenschiffsgütertransportunternehmens jeweils erforderlichen Kenntnisse vermitteln, welche auf der nachfolgenden Anlage aufgeführt sind. Die Anlage muss durch das Unternehmen, welches die erforderlichen Kenntnisse vermittelt hat, ausgefüllt und unterschrieben werden. Hierbei sind alle Tätigkeiten, die vermittelt wurden, durch unterstreichen oder farbliches Kenntlichmachen auf der Anlage hervorzuheben.

Sollte das vermittelte Wissen nicht ausreichend sein, können die geforderten Kenntnisse durch eine Prüfung an der IHK in Duisburg nachgewiesen werden. Ein zweitägiges Seminar hierzu wird vom Arbeitgeberverband der deutschen Binnenschiffahrt e.V. (AdB) in Duisburg angeboten (Tel.: 0203/80 00 650).

Sollten Antragsteller zu jenem Personenkreis gehören, welcher durch ein Studium an einer Hochschule, einen entsprechendenLehrgang an einer Fachschule oder auf entsprechende andere Art die notwendigen Kenntnisse, welche auf der Anlage aufgeführt sind, erworben hat, wäre dies telefonisch mitzuteilen. Hierunter fallen auch die Nachweiseder fachlichen Eignung durch ein Diplom oder Prüfungszeugnis eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaft.

Vorzulegende Unterlagen

Mit dem schriftlichen Antrag sind die nachstehenden Unterlagen einzureichen:

Dabei ist zu beachten, dass entsprechende Übersetzungen in deutscher Sprache beigefügt sind.

Fehlen diese aufgelisteten Unterlagen, kann keine Urkunde erteilt werden.

Formblatt Nachweis der erforderlichen Kenntnisse