Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Süd-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Erlaubnis Sondertransporte


Brille auf AktenBaggerGrüne FahrwassertonnePrüfung


Um den möglichst reibungslosen und sicheren Ablauf eines Sondertransports zu gewährleisten, ist eine enge und frühestmögliche Zusammenarbeit zwischen allen an Durchführung des Transports Beteiligten unabdingbar.

Dazu ist üblicherweise noch während der Planungsphase des Transports ein formloser Antrag mit allen erforderlichen Unterlagen bei der zuständigen Behörde (Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt - Außenstelle Süd oder Wasser- und Schifffahrtsamt) zu stellen. Erforderliche Unterlagen sind z. B. Konstruktionspläne mit qualifizierten Messdaten der zu befördernden Ladungsteile sowie die Schiffspapiere der an dem Transport beteiligten Fahrzeuge, hier sind vor allem die Schiffsatteste und Eichscheine zu nennen. In der Regel sind zur exakten Festlegung der Gesamthöhe des Transports auch Konstruktionspläne des Schiffes erforderlich, in das die Ladungsteile verladen werden sollen. Gemeinsam mit allen an der Durchführung des Transports relevanten Beteiligten erfolgen sodann die Festlegung der Bedingungen, unter denen der Transport durchgeführt werden kann sowie die Ausarbeitung der Spezifikationen des Fahrtverlaufes. Die Ergebnisse daraus finden Eingang in die zu erteilende schifffahrtspolizeiliche Erlaubnis zur Durchführung eines Sondertransports.