Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Süd-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Donau


Begegnung SchleuseDürrlohspeicherSchützschieneSchleuse Toreinbau


Die Donau ist mit einer Länge von ca. 2.900 km nach der Wolga zweitlängster und bezogen auf die Mündungsverhältnisse wasserreichster Fluss in Europa. Dies bezieht sich allerdings nicht auf den deutschen Streckenabschnitt. Oberhalb der Isarmündung beträgt der Mittelwasserabfluss nur 463 m3/s. Bei Hochwasser (HQ100) fließen 3.450 m3/s, bei Niedrigwasser (RNQ97) fließen nur 211 m3/s (Pegel Pfelling) ab.

Zuständigkeitsbereich im Bezirk der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd


Zwischen Kelheim und Jochenstein sind ca. 210 km Bundeswasserstraße. Zwei Drittel der deutschen Donaustrecke ist mit sechs Staustufen ausgebaut; ca. 70 km zwischen Straubing - Vilshofen sind freifließend.
An der Donau war bis zur Stauregulierung des Abschnittes Regensburg - Kelheim Ende der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts Regensburg Endstation für die Donauschifffahrt. Die Donau Regensburg und Jochenstein war auf der Grundlage der RMD - Verträge von 1921 zum Teil mit Staustufen versehen bzw. im Zuge der Niederwasserregulierung flussregelnd ausgebaut worden.

Das WSA Regensburg ist die zuständige Ortsbehörde, die für die Verwaltung und Unterhaltung der Wasserstraße sowie den Betrieb ihrer Anlagen zuständig ist.




Luftbilder zu Streckenabschnitten der Donau stellt die Wasserschutzpolizei Bayern freundlicherweise zur Verfügung.